Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 

Versteigerung, Anzeige 

Eine Versteigerung ist spätestens 2 Wochen vor dem geplanten Versteigerungstermin anzuzeigen. In Ausnahmefällen, insbesondere bei leicht verderblichem Versteigerungsgut, kann eine Verkürzung der 2 Wöchigen Anzeigepflicht beantragt werden.

Unterlagen

Versteigererigewerbe (§ 34 b Gewerbeordnung)

Antragsunterlagen:

· Antragsformular,

· Personalausweis oder Reisepass + Meldebescheinigung,

· Polizeiliches Führungszeugnis (Behördenauskunft gem. § 30 Abs. 5 BZRG / zu beantragen beim Einwohnermeldeamt / Stadtladen),

· Auskunft aus dem Gewerbezentralregister ( Behördenauskunft / zu beantragen beim Ordnungsamt / Gewerbe),

· Amtsgericht wg. Insolvenzen: Auskunft über Einträge im Insolvenzgericht (§ 26 Abs. 2 lnsO) des Amtsgerichtes des Wohnsitzes der letzten 3 Jahre/bzw. Betriebssitz (bei einer juristischen Person),

· Amtsgericht wg. Schuldnerverzeichnis (Internet): Zentrales Schuld nerverzeichnis (Vollstreckungsgericht Amtsgericht Hünfeld) nach der Zivilprozessordnung (ZPO) in der ab 01.01.2013 geltender Fassung. www.vollstreckungsportal.de (Diese Bescheinigung ist vorzulegen von der natürlichen Person),

· Handelsregisterauszug (bei juristischen Personen),

· Eine Bescheinigung in Steuersachen des Finanzamtes für das Versteigerungsgewerbe,

· Eine Bescheinigung, dass Sie keine Rückstände (Gewerbesteuer etc.) bei der Stadt oder Gemeindeverwaltung haben (erhalten Sie in Bad Homburg von unserer Stadtkasse).

> Die Gewerbeanmeldung erfolgt nach Abschluss des Verfahrens und Aushändigung der Versteigerer - Erlaubnis. (Die Anmeldung kann u. soll erst dann gemacht werden wenn feststeht wann die gewerblichen Tätigkeiten beginnen).

> Der Nachweis besonderer Sachkenntnis ist nicht erforderlich. Der Versteigerer ist jedoch in seiner Tätigkeit verpflichtet, sich mit geltendem Recht vertraut zu machen und die Bestimmungen einzuhalten sowie fachspezifische Kenntnisse zu besitzen.

Gebühren

Welche Gebühren fallen an?

Es werden Gebühren in Höhe von 306,-- Euro für natürliche Personen und von 357,-- Euro für juristische Personen erhoben.

(Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung vom 19.11.2012, zuletzt geändert durch Verordnung vom 03.02.2015).

Rechtsgrundlagen

§§ 3 und 6 Versteigererverordnung

Hinweise

Bei der Versteigerung von landwirtschaftlichem Inventar, landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Vieh ist keine Anzeige erforderlich (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 2 Versteigererverordnung).

Eine Nachmeldung einzelner Versteigerungsgegenstände ist möglich, wenn die Voraussetzungen von § 3 Abs. 2a Versteigererverordnung erfüllt sind.

Eine neue Versteigerung am Ort der vorhergehenden Versteigerung darf erst dann begonnen werden, wenn die vorhergehende Versteigerung mindestens vor 5 Tagen beendet wurde. Eine Versteigerung darf die Dauer von 6 Tagen nicht überschreiten. In Einzelfällen kann die Kommune von den genannten Fristen Ausnahmen gewähren. (vgl. § 3 Abs. 3 Versteigererverordnung)
 

Zuständige Mitarbeiter/innen

Liste der zuständigen Mitarbeiter
Name Telefon E‑Mail
 Herr Hans-Norbert Eiwen 06172 100-3221  hans.eiwenbad-homburgde
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter