Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Dienstleistungen
Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor, Dezernat III
Öffentliche Ordnung
Gewerbe
Unterrichtung oder Sachkundenachweis für das Bewachungsgewerbe

Unterrichtung oder Sachkundenachweis für das Bewachungsgewerbe 

Wer gewerbsmäßig fremdes Eigentum oder fremde Personen bewachen will, bedarf nach § 34a Gewerbeordnung (GewO) einer Erlaubnis. Voraussetzung für diese Erlaubnis ist unter anderem eine entsprechende Unterrichtung oder ein Sachkundenachweis.

Wer als Selbstständiger das Bewachungsgewerbe ausüben will, muss an einem Unterrichtungsverfahren von mindestens 80 Unterrichtsstunden teilgenommen haben. Entsprechendes gilt für gesetzliche Vertreter und Betriebsleiter von Bewachungsunternehmen.

Für alle anderen Mitarbeiter, die mit der Durchführung von Bewachungsaufgaben beschäftigt werden sollen, schreibt die Bewachungsverordnung ein mindestens 40-Stündiges Unterrichtungsverfahren vor.

  • Für bestimmte, besonders konfliktgeneigte Aufgaben wird eine Sachkundeprüfung benötigt. Hierzu zählen Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
  • Schutz vor Ladendieben
  • Bewachung im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken

Durch die Unterrichtung oder erforderlichenfalls die Sachkundeprüfung bei der IHK sollen die im Bewachungsgewerbe tätigen Personen mit den für die Ausübung des Gewerbes bzw. der Bewachungstätigkeit notwendigen rechtlichen Vorschriften und fachspezifischen Pflichten und Befugnissen sowie deren praktischer Anwendung in einem Umfang vertraut gemacht werden, die ihnen die eigenverantwortliche Wahrnehmung von Bewachungsaufgaben ermöglichen.

Unterlagen

Die Anmeldung zu den Unterrichtungen erfolgt bei den Industrie- und Handelskammern.

Die Anmeldung zur Sachkundeprüfung erfolgt ebenfalls bei den Industrie- und Handelskammern.

Die Bescheinigungen haben bundesweite Gültigkeit. Weitere Informationen gibt die räumlich nächste Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main hier.

Gebühren

Da jede Industrie- und Handelskammern kostendeckende Gebühren erheben muss, können diese unterschiedlich hoch sein.

Zudem weichen die Gebühren für die 80-Stündige Unterweisung erheblich von denen für die 40-Stündige Unterweisung ab.

Rechtsgrundlagen

Hinweise

Neben der Erlaubnis nach § 34a GewO ist eine Gewerbeanmeldung erforderlich. Zudem kann der Erwerb einer Waffenbesitzkarte oder eines Waffenscheins erforderlich bzw. gewünscht sein, da diese Erlaubnisse nicht in der Erlaubnis nach § 34a GewO enthalten sind.
Die Prüfungsvorbereitung ist frei wählbar. Der Besuch der Unterrichtung zur Vorbereitung der Sachkundeprüfung ist möglich.
 

Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter