Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Neues aus der Stadt
"Weihnachtsmarkt" im Pop-up-Store

"Weihnachtsmarkt" im Pop-up-Store

Oberbürgermeister Alexander Hetjes und Nina Gerlach vom Stadtmarketing | © Jens Priedemuth/Stadt Bad Homburg

Sicherheit hat oberste Priorität

Bad Homburg. Eine Stadt voller Sterne und vielen schönen Momenten, das bietet Bad Homburg auch zur diesjährigen Adventszeit. Die „Weihnachtsstadt Bad Homburg“ lockt in diesem Jahr mit neuen Ideen. Die Akteure rund um Stadtmarketing, Citymanagement, Kur- und Kongreß- GmbH und Aktionsgemeinschaft haben sich einige corona-gerechte Ereignisse einfallen lassen. „Geschmückte Weihnachtsbäume, Dekorationen oder ein Weihnachts-Laden ersetzen zwar keinen Weihnachtsmarkt oder das Eislaufen im Kurpark, sie bringen aber weihnachtliche Atmosphäre in die Stadt. Auch hier finden sich schöne und besondere Dinge. Außerdem brauchen die lokalen Händler unsere Unterstützung, denn ohne sie geht es nicht“, sagt Oberbürgermeister Alexander Hetjes. Er betont, dass bei allen Aktionen streng auf die Einhaltung der Hygieneregeln geachtet wird. Hetjes: „Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger hat oberste Priorität.“

Pop-up im Louisen Center

Einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt wird es allen Einschränkungen zum Trotz in Bad Homburg dennoch geben. Von Samstag, 28. November, bis Mittwoch, 30. Dezember 2020, öffnet im Louisen-Center ein sogenannter Pop-up-Store. Unter einem Pop-up-Store versteht man ein kurzfristiges und provisorisches Einzelhandelsgeschäft, das vorübergehend in leerstehenden Geschäftsräumen betrieben wird. In dem eigens gestalteten Weihnachtsmarkt-Laden im Louisen-Center bieten 35 Händler ihre weihnachtlichen Waren an. Die Händler hatten sich für den großen Romantischen Weihnachtsmarkt am Schloss beworben und teilweise schon im Sommer Ware für den Markt eingekauft oder handgefertigt. Betreiber des Ladens ist das Stadtmarketing gemeinsam mit der Kur- und Kongreß-GmbH. Die beiden Institutionen stellen den Händlern zum Verkauf ihrer Ware auf 144 m² alles von der Ladeneinrichtung bis zum Verkaufspersonal zur Verfügung. Beim Personal soll auf in Kurzarbeit befindliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kur- und Kongreß-GmbH zurückgegriffen werden. „Die Kolleginnen und Kollegen würden sich freuen, an diesem außergewöhnlichen Projekt mitwirken zu können“, sagt Kurdirektor Holger Reuter.
Der Aufbau im Pop-up-Store im Louisen Center läuft | © Jens Priedemuth/Stadt Bad Homburg

Keine Gebühren für Händler

Die Händler müssen bis auf eine kleine Gebühr keine „Standmiete“ bezahlen und können so auf ein wenig Umsatz in diesem Jahr hoffen. Viele Händler des Weihnachtsmarktes sind nicht digital unterwegs und machen den Hauptteil ihrer Umsätze normalerweise auf Märkten, die in diesem Jahr fast alle aufgrund der Corona-Pandemie nicht haben stattfinden können. „Wir möchten mit dem Projekt Händler*innen und Bad Homburger*innen einen Lichtblick in diesen Tagen geben und Kunden einladen ihre besonderen oder handgefertigten Produkte in der Bad Homburger Innenstadt zu kaufen,“ so Oberbürgermeister Alexander Hetjes, „der Weihnachtsmarktladen ist dabei eine perfekte Ergänzung des Bad Homburger Sortiments und das für 26 Tage.“

Keine frischen Lebensmittel

So ist auch der Name des Ladens – „26 Tage“ – Programm. Er bezieht sich auf die Öffnungstage bis Jahresende. Das Geschäft, das in einem leerstehenden Laden des Louisen-Centers eröffnet, wird vom 1. Adventssamstag an immer montags bis samstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet haben. Im Sortiment finden sich weihnachtliche Dekorationen und Geschenke aller Art von leuchtend bis filigran: handgeschöpfte Seifen, französische Jahrgangssardinen und Maronenaufstrich, Marmeladen und Honig, Champagner und Trüffelspezialitäten, individuell gefertigte Schreibgeräte aus der berühmten Libanonzeder am Schloss, Woll- und Fellunikate, Fotodrucke aus dem Taunus, magnetische Holzbretter, Schmuckstücke zum Verschenken oder sich selbst beschenken, Frankfurter Bembel-Gin, Eintracht-Devotionalien und noch vieles mehr. Angeboten werden die Waren von Händlern aus der Region und zehn Händlern aus Bad Homburg. Natürlich darf auch der Bad Homburger Glühpunsch im Mitnahmegebinde für Zuhause sowie andere Spezialitäten aus der Reichspost Bitter Manufaktur nicht fehlen. „Einzig auf den Verkauf von frischen Lebensmitteln oder Getränken muss im Laden leider verzichtet werden“, sagt Nina Gerlach vom Stadtmarketing.

Weihnachtliche Innenstadt

Ein weihnachtlicher Bummel durch die City ist unter Einhaltung der AHA-Regeln gut möglich. Die bunt geschmückten Läden werden ein weihnachtlicher Höhepunkt in dieser vielfach grauen Zeit. Denn die Louisenstraße ist wieder wunderschön geschmückt, ebenso die Plätze, auf denen große beleuchtete Weihnachtsbäume stehen. Der Sternenpfad weist wieder den Weg und ein besonderer Hingucker ist in diesem Jahr der Kurhausplatz. Rund um den Brunnen sorgt ein leuchtender Weihnachtswald unter der 25 Meter hohen Tanne für weihnachtliche Stimmung. Zwischen 35 Weihnachtsbäumen unterschiedlicher Größe gibt es Waldtiere und Märchen von Bad Homburger Schülerinnen und Schülern aus dem Märchenwettbewerb zu entdecken. Zum Innehalten lädt die Weihnachtskrippe mit den lebensgroßen Holzfiguren ein, die sonst ihren Standort auf dem Weihnachtsmarkt am Schloss gehabt hätte. An der Krippe findet am Freitag, 25. Dezember 2020, auch der ökumenische Weihnachtsgottesdienst der Gemeinden St. Marien und Erlöserkirche statt.

Sternensuche - Zitat-Finder gewinnen

Vom Bahnhof zur Louisenstraße, durch die Innenstadt und in den Kurpark führt der Sternenpfad aus über 250 goldenen Sternen. Auf jedem sind besinnliche oder humorvolle Sprüche und Zitate zu lesen. Die Aktion „Folge den Sternen“ steht für einen vergnüglichen Spaziergang durch Bad Homburg. In diesem Jahr kann man dabei sogar gewinnen: 24 Spruch-Sterne sind zu einem großen „Sternensuche-Gewinnspiel“ kombiniert. Immer montags bis samstags im Advent wird täglich ein anderes Sternenzitat in der Taunus Zeitung auf der Bad Homburger Lokalseite erscheinen, die Teilnehmer müssen auf einem Mitmachbogen ausfüllen, an welchem Geschäft das Zitat zu finden ist. Jeden Sonntag haben auch diejenigen, die nicht zur Leserschaft der Taunus Zeitung gehören, die Chance, aufzuholen und mitzumachen, denn dann erscheinen alle sechs Zitate aus der vergangenen Woche und ein Sonntags-Zitat auf der Website der Weihnachtsstadt und den Social-Media-Kanälen. Unter allen richtigen Einsendungen werden nach dem 24. Dezember Bad Homburger Geschenkgutscheine im Gesamtwert von 2.500 Euro verlost. Mitmachen kann man mit dem Teilnahmebogen, der in der Taunus Zeitung und im Glückssterne-Heft der Aktionsgemeinschaft zu finden ist, oder unter www.weihnachtsstadt-bad-homburg.de.

Das schönste Schaufenster gewinnt

Der Bummel durch die Bad Homburger City lohnt sich in diesem Jahr übrigens gleich mehrfach. Die Kundinnen und Kunden sollten besonders auf die festlich dekorierten Schaufenster achten. Um den Geschäftsinhabern einen Anreiz zu geben, ihre Fenster herauszuputzen, hat das Citymanagement einen Wettbewerb ausgeschrieben. Gesucht wird das Geschäft, das das Thema „Leuchtende Weihnachten: Sternstunden“ am Schönsten umsetzt. „Ob modern oder im traditionellen Stil bleibt dabei der Kreativität der Einzelhändler überlassen“, erklärt Citymanagerin Tatjana Baric. Auch die Passanten und Kunden können mitmachen: Sie stimmen zwischen dem 28. November und dem 12. Dezember mit Wettbewerbskarten über das schönste Schaufenster ab.

Weihnachtssingen und Gottesdienst Open Air

Freuen dürfen sich Cineasten auch auf das Bad Homburger Winter-Autokino, dass die Stadt Bad Homburg und der Kinomacher Stefan Burger gemeinsam organisieren. Das Kinoprogramm am Technischen Rathaus bietet vom 26. November 2020 bis zum 10. Januar 2021 die Möglichkeit zum nostalgischen Filmgenuss. Am Mittwoch, 23. Dezember 2020, laden die Erlöserkirche und die Pfarrei St. Marien unter dem Titel „Oh Holy Night“ gemeinsam mit dem Jugendchor Hochtaunus zum ökumenischen Gottesdienst mit Weihnachtssingen. Gesungen wird, den aktuell geltenden Verordnungen entsprechend, nur im eigenen Auto. Los geht es um 19 Uhr. Der Gottesdienst und die Texte zum Mitsingen werden auf die Leinwand projiziert. Tickets müssen über die Website des Autokinos gebucht werden. 10€ Eintrittsgeld gehen komplett an einen guten Zweck. Mehr unter www.kino-badhomburg.de

Kostenfreie Busse im Advent

Übrigens: Auch in diesem Jahr fahren an allen Adventssamstagen die Stadtbusse in Bad Homburg kostenfrei. Es gilt weiterhin die Einhaltung der Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter
Oberbürgermeister Alexander Hetjes und Nina Gerlach vom Stadtmarketing Jens Priedemuth/Stadt Bad Homburg
1 / 2