Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Stadt tritt der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA)

Stadt tritt der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA)

Die Stadt Bad Homburg ist anlässlich der Hannover Messe der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) beigetreten.
Bürgermeister Matern im Gespräch mit dem chinesischen Fernsehn. | © Bad Homburg

Mitgliedszertifikat überreicht

Bad Homburg/Hannover. Jetzt ist es offiziell: Die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe wurde anlässlich der Hannover Messe in die Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) aufgenommen. Bürgermeister Meinhard Matern nahm im Rahmen einer feierlichen Zeremonie das Mitgliedszertifikat entgegen. „Wir wollen durch die Städtekooperationen die in Bad Homburg vorhandene Wirtschaftskraft sichern und die ,Marke Bad Homburg‘ im Ausland stärken“, erklärt Matern.

Leistungsstarke Datenbank

Die Allianz ist ein Bündnis von Industriestädten und Städten mit industrienahen Dienstleistungen. Ziel der Allianz ist es, Städte, Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus beiden Mitgliedsländern direkt und effektiv zu vernetzen. Dazu dient vor allem die ISA-Datenbank, die insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Mitgliedsstädten einen schnellen Zugang zum chinesischen Markt bietet. Über die Datenbank sollen deutsche und chinesische Unternehmen direkt zueinander finden. Unternehmen können in die Datenbank Angebote oder Gesuche einstellen, nach geeigneten Partnern suchen und dann direkt mit den Unternehmen in China oder Deutschland in Kontakt treten. Die Allianz wurde im April 2016 gegründet und besteht derzeit aus 18 Städten. Darunter findet sich auch die Stadt Shenzhen, bei der sich eine Delegation aus Bad Homburg während einer Chinareise im Jahr 2017 präsentiert hatte. Die deutsche Seite zählt aktuell 12 Mitglieder – unter anderem Aachen, Bottrop, Region Fulda und Mainz.

Netzwerk verstärken

Der Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, Stefan Wolf, hatte sich um diese Mitgliedschaft bemüht. „Aus unserer Sicht ergeben sich dadurch interessante Möglichkeiten - insbesondere für klein- und mittelständische Bad Homburger Unternehmen - innerhalb eines bestehenden und von der Stadt Bad Homburg mitgetragenen Netzwerks, den wirtschaftlichen Austausch mit China zu intensivieren“, so Wirtschaftsförderer Wolf, der gerne Bad Homburger Unternehmen für weitere Informationen zur Verfügung steht. Wolf betont, dass die Allianz für die Mitgliedsstädte und ihre Unternehmen viele ökonomische Vorteile wie zum Beispiel ein schneller und effizienter Datentransfer und neue Investitionschancen bietet. Die personellen und finanziellen Verpflichtungen der Mitgliedsstädte und Unternehmen sind aufgrund der schlanken Organisationsstruktur sehr gering und beschränken sich grundsätzlich auf die örtliche Organisation und die eigenen Reisekosten.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookie-Nutzungshinweis

Wir verwenden auf bad-homburg.de ausschließlich technisch notwendige Cookies. Zur statistischen Auswertung wird anonymisiert das Webanalysetool Matomo verwandt.
Weitere Informationen zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.

Hinweise zum Datenschutz

Matomo-Nutzungshinweis

Sie haben hier die Möglichkeit, der Nutzung von Trackingtechniken durch das Statistik-Tool Matomo zu widersprechen.

Matomo Data privacy