Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Bad Homburg
Planen, Bauen & Wohnen
Wohnen
„Homburger Modell“

„Homburger Modell“

Das neue Wohnviertel auf dem ehemaligen Vickers-Areal zwischen Frölingstraße und Schaberweg nimmt immer mehr Formen an. Auf dem 2,6 Hektar großen Gelände sollen insgesamt rund 284 Wohneinheiten entstehen. Im sogenannten Wohnhof West im Stadtgarten am Hölderlinpfad sollen demnächst schon die ersten Wohnungen bezogen werden.

Die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe bietet dort im Rahmen des Fördermodells „Homburger Modell“ vergünstigten Wohnraum an. Es handelt es sich dabei um Wohneinheiten, die mit einem städtischen Mietzuschuss gefördert werden können. Die Wohneinheiten werden in verschiedenen Bauabschnitten errichtet und die ersten 15 Wohnungen werden voraussichtlich in Kürze bezugsbereit sein. „Mit dem Homburger Modell wollen wir Familien fördern, deren Einkommen gering ist, aber knapp oberhalb der Einkommensgrenzen von Sozialhilfe liegen und damit keinen Anspruch auf klassisch geförderten Wohnraum haben“, erklärt Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor die im Kreisgebiet einzigartige freiwillige Leistung der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Diese Form der Subjektförderung werde in einer Zeit, in der man kaum noch Belegrechte erwerben können, immer wichtiger.

Berechtigt zum Bezug der Homburger Modell Wohnungen sind Bürgerinnen und Bürger, die die Förderung auf städtischen Mietzuschuss in Anspruch nehmen können. Um abschätzen zu können, ob Interessierte für das Homburger Modell in Frage kommen, hier eine Übersicht über die Einkommensgrenzen: Ein Ein-Personenhaushalt darf ein monatliches Nettoeinkommen (ohne Kindergeld) von 1.736 Euro nicht überschreiten. Zwei-Personenhaushalt: 2.455 €, Drei- Personenhaushalt: 2.851 €, Vier- Personenhaushalt: 3.224 €, Fünf-Personenhaushalt: 3.611 € Eine genaue Anspruchsprüfung erfolgt durch die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe, Fachdienst Wohnen. Die Inanspruchnahme von städtischem Mietzuschuss kann nicht erfolgen, wenn bereits andere Leistungen für Wohnraum gewährt werden oder dem Grunde nach zustehen.

Bei Interesse an einer Homburger Modell Wohnung können sich Bürgerinnen und Bürger bei der Actris Immobilien GmbH melden, um in Erfahrung zu bringen, ob sie grundsätzlich für den Bezug einer der Wohnungen in Frage kommen. Zudem kann eine Wohnungsbesichtigung vereinbart werden. Kontakt per Mail unter kontaktactris-immobiliende oder telefonisch unter 0173 – 6054617.

Interessierte, die nach Absprache mit der Actris Immobilien GmbH für eine Wohnung in Frage kommen, erhalten einen Interessentenbogen, der vollständig ausgefüllt und mit den erforderlichen Unterlagen zeitnah bei der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe, FD 50.1 Wohnen eingereicht werden muss.

Dann erfolgt die Prüfung auf Anspruch auf einen städtischen Mietzuschuss und damit der Einzugsberechtigung. Sind alle Anspruchsvoraussetzungen für den städtischen Mietzuschuss erfüllt, erhalten Interessierte eine Bescheinigung, dass sie grundsätzlich dazu berechtigt sind eine Homburger Modell Wohnung zu beziehen.

Kontakt

Magistrat der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe - Rathaus
Rathausplatz 1
61343 Bad Homburg v. d. Höhe
Stadtplan:
Kartenansicht
Fahrplanauskunft:
ÖPNV-Informationen
Telefon:
06172 100-5093
Telefax:
06172 100-75093
E-Mail:
homburger-modellbad-homburgde
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookie-Nutzungshinweis

Wir verwenden auf bad-homburg.de ausschließlich technisch notwendige Cookies. Zur statistischen Auswertung wird anonymisiert das Webanalysetool Matomo verwandt.
Weitere Informationen zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.

Hinweise zum Datenschutz

Matomo-Nutzungshinweis

Sie haben hier die Möglichkeit, der Nutzung von Trackingtechniken durch das Statistik-Tool Matomo zu widersprechen.

Matomo Data privacy