Zum Hauptinhalt springen Zur Fußzeile springen
Apfeltag am 18. September 2022
Aktuelles – 14.09.2022

Apfeltag am 18. September 2022

Am kommenden Sonntag steigt endlich wieder der Bad Homburger Apfeltag an der Erlenbachhalle.
Folgen Sie uns auf
#badhomburg

Bad Homburg v. d. Höhe. Die Stadt Bad Homburg lädt gemeinsam mit der NABU Vogel- und Naturschutzgruppe Ober-Erlenbach, der Interessengemeinschaft Kirdorfer Feld und dem Verein Landschaftsschutz Platzenberg am Sonntag, 18. September 2022, zum Bad Homburger Apfeltag an der Erlenbachhalle, Josef-Baumann-Straße 15, ein.

 

Von 11 bis 17 Uhr geben die beteiligten Vereine und Naturschutzorganisationen an ihren Ständen neben vielen Informationen rund um den Apfel und andere Obstsorten insbesondere Tipps zu Anlage, Pflege, Erhalt und Nutzung von Streuobstwiesen. Zur Stärkung erwarten die Besucherinnen und Besucher wie immer lokale Spezialitäten rund um den Apfel – wie selbstgekelterter Apfelwein, Apfelsecco und Apfelsaft sowie Obstbrände, es gibt aber auch Bratwürstchen, Kaffee und Kuchen.



Führungen durch die Streuobstwiesen



Angeboten werden auch Führungen durch die vogel- und insektenreichen Streuobstwiesen am Wingert mit Informationen zu diesen einzigartigen und artenreichen Biotopen, die das Landschaftsbild Bad Homburgs maßgeblich prägen.



Imker Manfred Rubel erklärt außerdem die Imkerei und ihre herausragende Bedeutung für Natur und Landwirtschaft. Honig und andere Erzeugnisse der Bienen können probiert und gekauft werden.
Insbesondere für Familien lohnt sich der Besuch des Apfeltags. Kinder können aus den selbst gelesenen Äpfeln Saft keltern und natürlich auch trinken. Es wird darum gebeten, umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus zu kommen. Es stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung.

 

Bad Homburg ist „Streuobstkommune des Jahres“

Vier landschaftsprägende Streuobstgebiete gibt es in Bad Homburg: am Wingert in Ober-Erlenbach, im Kirdorfer Feld, am Platzenberg und am Pilgerrain in Gonzenheim. Sie sind von großer Bedeutung für die Naherholung und die Biodiversität. Das Zusammenbrechen überalterter Obstbäume, die Verbrachung der Obstwiesen und nicht zuletzt ihr Verschwinden waren ausschlaggebend für die Initiierung des Bad Homburger Apfeltags vor 16 Jahren durch die Stadt Bad Homburg. Dabei sollte einerseits über die Bedeutung der Streuobstwiesen für Mensch, Natur und Landschaft informiert, aber auch ein Netzwerk von in der Streuobstnutzung und -pflege Aktiven und Interessierten geschaffen werden.



Die Stadt unterstützt den Erhalt der Streuobstwiesen durch Öffentlichkeitsarbeit und konkrete finanzielle Förderung der Pflege und Neuanlage von Streuobstbeständen im Rahmen des Streuobstwiesenförderprogramms. Das Engagement und die Arbeit vieler Freiwilliger ist von ebenso elementarer Bedeutung.



Dies bleibt auch über die Grenzen Bad Homburgs hinaus nicht unbemerkt. Bad Homburg wird nun als „Streuobstkommune des Jahres“ ausgezeichnet, eine Anerkennung des vielfältigen Engagements für die Streuobstwiesen durch den Regionalverband FrankfurtRheinMain. Dessen Erster Beigeordneter Rouven Kötter wird beim Apfeltag um 14 Uhr eine Urkunde mit der Auszeichnung an Bürgermeister Dr. Jedynak überreichen.

Beitrag teilen