Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Kur und Tourismus
Landschaft & Erholung
Kurpark
Der Jubiläumspark

Der Jubiläumspark

Den Kaiser Wilhelm II.-Jubiläumspark hat vor 100 Jahren der Gartenarchitekt Philipp Siesmayer angelegt.

Geschichte nach oben

Die Stadt Bad Homburg widmete Kaiser Wilhelm II. zu dessen 25. Regierungsjubiläum einen neuen Park. Dieser entstand in den Audenwiesen am Kirdorfer Bach - als nordwestliche Erweiterung der Lennéschen Kuranlagen. Der Entwurf stammt von dem Frankfurter Gartenarchitekt Philipp Siesmayer, unter dessen Leitung der „Kaiser Wilhelm II.-Jubiläumspark“ 1913/14 angelegt wurde. Das Zentrum der großzügigen Anlage bildeten die offenen Wiesen der Bachaue. Über diese reichte der Blick bis zu den Taunushängen. Sie waren gerahmt von heimischen und exotischen Laub- und Nadelgehölzen sowie einem sanft schwingenden Rundweg. Parallel zur Landgrafenstraße verlief eine beidseitig mit Silberlinden bepflanzte Promenade mit kleinen Aussichtsplätzen. Neben dieser Allee gab es im Verlauf des Rundweges weitere architektonische Elemente. So kennzeichneten auch Schnitthecken, ein Baumkreis, Baumraster und geometrische Platzgrundrisse den Jubiläumspark als Anlage des frühen 20. Jahrhunderts.

Aktueller Zustand nach oben

Wesentliche ursprüngliche Strukturen des Jubiläumsparks sind heute nachvollziehbar: das offene Wiesental, der Rundweg entlang der Parkgrenzen sowie Partien des Gehölzbestandes. Parkprägend sind zahlreiche Nadelgehölze der Entstehungszeit, die als dominante Kulissenbäume den Wiesensaum gliedern. Gestalterische Veränderungen und schleichender Verlust prägen dagegen die ehemaligen Sitz- und Schmuckplätze sowie die Promenade an der Landgrafenstraße. Der Durstbrunnen setzt einen auffälligen Akzent an der Ecke Schwedenpfad/Landgrafenstraße. Beliebt ist der Jubiläumspark heute insbesondere wegen seiner Aufenthaltsqualitäten und der Kinderspielplatz ist vielbesucht. Gleichzeitig ist ungezwungenes Lagern, Picknicken und vielfältiges Spielen auf den großzügigen Parkwiesen möglich. Diese bieten auch Raum für Veranstaltungen, deren Charakter und mögliche Folgeschäden für den Park stets mit dem historischen Wert der Anlagen abzustimmen sind.

Ziele nach oben

Der denkmalgeschützte Kaiser Wilhelm II.-Jubiläumspark ist den Zielen des Parkpflegewerkes entsprechend zu erhalten. Diese beinhalten die Stärkung der historischen Substanz und die punktuelle Wiederherstellung der Gestaltung Philipp Siesmayers von 1913/14. Einen Schwerpunkt bildet die Pflege und Entwicklung der Gehölze. Sie umfasst den Erhalt malerischer Pflanzungen entlang der Wiesensäume ebenso wie die Neupflanzung regelmäßiger Baumstrukturen in Kreisform, als Raster oder Allee.


Angestrebt werden:

  • die Regeneration der kleinen Sitzplätze im Verlauf des Parkrundweges
  • die Freistellung des Holzkreuzes am Schwedenpfad
  • die Wiederherstellung des Kastanienrondells nahe dem Schwedenpfad
  • die Regeneration des Schmuckplatzes am Durstbrunnen
  • die Regeneration des Schmuckplatzes mit Kaiser-Gedenkstein
  • die Betonung des historischen Baumplatzes als Bestandteil des aktuellen Kinderspielplatzes
  • die Wiederherstellung der Promenade und Silberlindenallee an der Landgrafenstraße

Kontakt

Stadtverwaltung - Technisches Rathaus
Bahnhofstraße 16-18
Bad Homburg v.d.Höhe
Stadtplan:
Kartenansicht
Fahrplanauskunft:
ÖPNV-Informationen
Telefon:
06172 100-6140
Telefax:
06172 100-6180
E-Mail:
jutta.bardonnerbad-homburgde
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter