Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Bad Homburg beteiligt sich am "Tag der Kinderhospizarbeit"

Bad Homburg beteiligt sich am "Tag der Kinderhospizarbeit"

Dr. Angela Reither-Möschter vom AKHD und Bürgermeister Meinhard Matern | © Jens Priedemuth/Bad Homburg

Lasst uns Deutschland grün erleuchten

Bad Homburg. „Lasst uns Deutschland grün erleuchten“ - so lautet der Aufruf des Deutschen Kinderhospizvereins (DKHV). Anlass ist der vom Verein initiierte „Tag der Kinderhospizarbeit“ am Mittwoch, 10. Februar 2021 - ein bundesweiter Gedenktag, der auf die Situation von jungen Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung aufmerksam machen soll. In diesem Jahr beteiligt sich auch Bad Homburg, seit November 2020 Sitz des Ambulanten Kinder- und Jugendhospiz (AKHD ) Bad Homburg/Taunus, an dem Gedenktag.
Aufgrund der Corona-Pandemie musste die normalerweise stattfindende, zentrale Veranstaltung abgesagt werden. Um die Kinder- und Jugendhospizarbeit an diesem wichtigen Tag dennoch in ganz Deutschland sichtbar zu machen, startete der Verein einen Aufruf, Firmen, Brücken, Gebäude, Wahrzeichen, Tore, Geschäfte, Türme oder Kirchen grün zu beleuchten.

Bad Homburg beteiligt sich an der Aktion

An dieser deutschlandweiten Aktion beteiligt sich die Stadt Bad Homburg in Kooperation mit der Kur- und Kongreß-GmbH und der Schlösserverwaltung Bad Homburg. So werden am 10. Februar abends folgende Gebäude in grünem Licht leuchten: das Landgrafen Schloss, das Kurhaus, das Kaiser-Wilhelms-Bad, der Speicher im Kulturbahnhof, das Technisches Rathaus, das Kulturzentrum Englische Kirche und die Erlöserkirche. „Der Tod und vor allem das Sterben von Kindern ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. Aber die Kinderhospizarbeit hat dafür gesorgt, dass das Thema in der Gesellschaft angesprochen und diskutiert werden“, betont Bürgermeister Meinhard Matern. Es sei von großer Bedeutung, dass die Kinder und deren Eltern Halt und eine Lobby durch den Verein bekämen. Daher sei die Teilnahme der Stadt Bad Homburg am „Tag der Kinderhospizarbeit“ für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Spende der Stadt ab den Hospizverein

Bürgermeister Matern nutzte die Gelegenheit, um dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospiz eine Spende in Höhe von 2500 Euro zu überreichen. Dabei handelt es sich um den kompletten Erlös aus dem Verkauf der „Bad Homburger Märchensammlung“. Das Stadtmarketing hatte in der Adventszeit 2017 und 2020 Bad Homburger Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, unter dem Motto „Folge den Sternen“ ihr eigenes Bad Homburg Märchen zu schreiben. Daraus ist ein wunderschönes Märchenbuch mit 50 Geschichten entstanden, die den Leser in eine andere Welt entführen. „Wir freuen uns, den Verkaufserlös der letzten Jahre nun an den AKHD zu überreichen. Ich weiß, dass die Spende hier sehr gut angelegt ist“, sagte Matern bei der Übergabe und lobte dabei die Arbeit der Hospiz-Mitarbeitenden in höchsten Tönen.
„Ich freue mich sehr über diese Geste, dass der Erlös des Märchenbuches an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Bad Homburg gespendet wird. Wir begleiten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familien im häuslichen Umfeld. Mitte vergangenen Jahres haben wir begonnen, den Standort in Bad Homburg von Frankfurt aus aufzubauen, um die Familien in Bad Homburg, im Hochtaunuskreis und Teilen des Main-Taunuskreises noch besser erreichen und begleiten zu können. Wir sind überwältigt von der Herzlichkeit und Offenheit, mit der wir hier von den Verantwortlichen der Politik, aber auch den Netzwerkpartnern und Unterstützern empfangen werden“, bedankte sich Dr. Angela Reither-Möschter, Koordinationsfachkraft am AKHD Bad Homburg/Taunus.

Kontakt zum AKHD

Der Deutsche Kinderhospizverein e.V., der seit 30 Jahren für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung tätig ist, hat sein Angebot im November 2020 für Betroffene und ihre Familien in den Taunus ausgeweitet. Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Bad Homburg/Taunus betreut zurzeit ca. 40 Familien und hat ein Büro im Gluckensteinweg 93 bezogen. Die Koordinationsfachkräfte stehen für Informationen zur Verfügung und sind gern für betroffene Familien und an der Kinderhospizarbeit Interessierte da. Die Bürozeiten sind donnerstags von 10 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung. Telefonisch erreichbar sind die Mitarbeiterinnen unter (06172) 9956680 und per Mail an taunusdeutscher-kinderhospizvereinde.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter