Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Stadtkonzern legt Maßnahmenpaket zur Energieeinsparung vor

Stadtkonzern legt Maßnahmenpaket zur Energieeinsparung vor

Bad Homburg v. d. Höhe. Der von Oberbürgermeister Alexander Hetjes einberufene und von Bürgermeister Dr. Oliver Jedynak geführte Energiekrisenstab hat in seiner zweiten Sitzung weitreichende Maßnahmen beschlossen, um die Vorgaben der Bundesregierung umzusetzen und weitere, eigene Initiativen zum Energiesparen zu ergreifen. „Die bevorstehende Energie- und Gasmangellage machen drastische Energieeinsparungen erforderlich. Der Stadtkonzern muss mit gutem Beispiel vorangehen und ebenfalls einen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs leisten“, sagt Oberbürgermeister Alexander Hetjes.
Dazu haben die Bad Homburger Stadtverwaltung, die Kur- und Kongreß-GmbH, die Stadtwerke und der Betriebshof ein umfangreiches, stadtkonzernweites Maßnahmenpaket beschlossen. Dieses umfasst folgende Bereiche:

Seedammbad

Im Seedammbad wird es einen reduzierten Badebetrieb geben; Abenteuerbad, Außenbecken und Sauna bleiben geschlossen. „Dieser Schritt fällt uns nicht leicht, ist aber aufgrund des extrem hohen Energieverbrauchs des Schwimmbads alternativlos. In der aktuellen Zeit wäre es absolut nicht nachvollziehbar, im Winter ein beheiztes Außenbecken zu betreiben“, sagt Bürgermeister und Nachhaltigkeitsdezernent Dr. Oliver Jedynak. Die Einsparung an Gas durch diese Maßnahme liegt bei rund 3.3 Mio. kWh (zum Vergleich: ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht über das Jahr 20.000 kWh), beim Strom werden rund 631.000 kWh eingespart.
Das Hallenbecken (25 m) und das Lehrschwimmbecken (Nichtschwimmer) werden geöffnet bleiben. „Uns ist es wichtig, die Möglichkeit des Schwimmens und dabei insbesondere des Schulschwimmens bestehen zu lassen, auch unter dem Aspekt des langen Ausfalls von Schwimmunterricht durch die Corona-Pandemie“, so Jedynak.

Außenbeleuchtung

Die Beleuchtung von Denkmälern und Gebäuden ist ausgesetzt. Betroffen davon sind: Englische Kirche, Herzbergturm, Weißer Turm, StadtBibliothek, Sinclair-Haus, Parkplatz PPR-Kreuzung (Skulptur), Hexenturm, Skulptur Dornholzhausen, St. Marien-Kirche, Erlöserkirche und St. Johannes-Kirche (Kirdorfer Dom) sowie die Kuppel des Kaiser-Wilhelms-Bades.

Falls Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet noch öffentliche Gebäude sehen sollten, die beleuchtet sind, bittet die Stadt um Meldung über den Mängelmelder oder bei Angela Bajorat unter 06172 100-6614 oder angela.bajoratbad-homburgde.

Eine Ausnahme bildet aus Sicherheitsgründen unter anderem die Spielbank – am Casino wird dennoch auch die Helligkeit der Außenbeleuchtung reduziert.

Die Absenkung der Beleuchtungsstärke der Straßenbeleuchtung ab 20 Uhr ist bereits zum 1. September 2022 erfolgt. Aktionsbeleuchtungen, wie zum Beispiel „Orange your city“ werden ausgesetzt.

„Die sicherheitsrelevanten Auswirkungen werden durch die Stadtpolizei fortlaufend beobachtet und ausgewertet“, versichert Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor.

Die Beleuchtung der vermieteten Werbetafeln (Städtereklame) wird abgeschaltet. Bei den Werbetafeln in den Parkhäusern wird geprüft, ob es sich um sicherheitsrelevante Beleuchtungen handelt.

Städtische Gebäude

- In den Büroräumen erfolgt die Einstellung der Solltemperatur bei Anwesenheit der Mitarbeitenden auf max. 19°C, bei Abwesenheit auf 16°C.

- Nebenräume, Lager und Flure werden nicht beheizt

- Die Gruppenräume der Kitas sind von dieser Regelung ausgenommen. In den Kindertagesstätten wird die Raumtemperatur ab 17 Uhr abgesenkt.

- Die Temperatur in den Sporthallen soll 15°C betragen.

- In den Vereinshäusern, Kitas, Sportanlagen und kulturellen Einrichtungen werden die Anzahl der Kühlschränke reduziert, veraltete Kühlschränke entsorgt sowie private Elektrogeräte abgeschaltet.

- Die Beleuchtung in den WC-Anlagen und Fluren sollen auf maximal 5 Minuten reduziert werden.

- Bei den Heizungsanlagen werden die Betriebszeiten geprüft und dem Bedarf angepasst, Vorlauftemperaturen werden reduziert.

- Boiler und Durchlauferhitzer werden nicht mehr zur Warmwasserbereitung genutzt (Ausnahme besteht für die Hygiene).

- Die Laufzeiten der raumlufttechnischen Anlagen werden reduziert und wo es möglich ist, abgeschaltet.

- Die Kälteanlagen werden abgeschaltet. Ausnahme bilden sicherheitstechnische Anlagen.

Betriebshof

- Reduzierung der Raumtemperaturen der Büroräume (analog dem Rathaus)

- Reduzierung der Werkstatttemperaturen auf 14°C

- Installation von Wasserabschaltautomatiken in den Duschen und Handwaschbecken

- Einschaltung von Klimageräten erst ab 26°C Außentemperatur

- Außerbetriebnahme der Büroräumlichkeiten in der Gärtnerei in den Wintermonaten

- Heizung der Trauerhallen bei Nichtnutzung auf max. 12 °C, bei Trauerfeiern max. 15 °C.

Feuerwehr/Bevölkerungsschutz

- Die Temperatur in den Fahrzeughallen der Feuerwehren sollen 15°C betragen. Ausgenommen sind die Bereiche, in denen sich Arbeitsplätze und Umkleiden befinden.

- Reduzierung der Kühleinrichtungen und Abschaltung permanent betriebener Getränke-und Kaffeevollautomaten im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr

- Umstellung von temperaturgeführter Einsatzverpflegung auf Trockenkonserve

- Nachtschaltung der sicherheitsrelevanten Umfeldbeleuchtung

- Abschaltung der Hallenbeleuchtung in den Feuerwehrhäusern sowie Beleuchtung der Funktionskennzeichnung

- Reduzierte Schaltzeiten der Alarmbeleuchtung

- Neugliederung von kleinzelligen Schaltgruppen im Bereich der Beleuchtung von Verkehrswegen

- Abschaltung von Warmwassererzeugung in der Waschhalle

- Verlängerung der Waschintervalle durch Oberflächenbehandlung

Kur- und Kongreß-GmbH

Innerhalb der Kur- und Kongreß-GmbH, der Klinik Dr. Baumstark sowie dem Bahnhof Bad Homburg werden folgende Maßnahmen ergriffen:

- Reduzierung der Vorlauftemperaturen im Bereich Warmwasser

- Außerbetriebnahme von Kühlungen, Klimaanlagen und statischen Heizflächen

- Schaltung von Heizkreispumpen nach Tages- und Nachttemperatur

- Absenkung der Temperatur der Schwimmbecken auf 26°C, Außerbetriebnahme der Therapiebecken

- Reduzierung der Ausleuchtung von öffentlichen Flächen und Fluren sowie Innen- und Außenbeleuchtung

- Reduzierung der Parkhausbeleuchtung (unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten)

„Eiswinter“

Leider ist nach aktuellem Stand die Durchführung der Eisbahn am Kaiser-Wilhelms-Bad analog zum Beschluss des Hessischen Städtetags nicht geplant. Mögliche Alternativen werden derzeit geprüft.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookie-Nutzungshinweis

Wir verwenden auf bad-homburg.de ausschließlich technisch notwendige Cookies. Zur statistischen Auswertung wird anonymisiert das Webanalysetool Matomo verwandt.
Weitere Informationen zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in unseren Hinweisen zum Datenschutz.

Hinweise zum Datenschutz

Matomo-Nutzungshinweis

Sie haben hier die Möglichkeit, der Nutzung von Trackingtechniken durch das Statistik-Tool Matomo zu widersprechen.

Matomo Data privacy