Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Neues aus der Stadt
Kaiserin-Friedrich-Gymnasium: Stellplätze fürs Elterntaxi

Kaiserin-Friedrich-Gymnasium: Stellplätze fürs Elterntaxi

v.li.Rüdiger Bernhard (ivm), Jochen Henkel (KFG), Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor, Elke Kopp (Stadt) und Marc Schumacher (Schulsprecher KFG) | © Stadt Bad Homburg
Bad Homburg. Das sogenannte Eltern-Taxi sorgt gerade im Umfeld von Schulen immer wieder für Diskussionen. Neben der Frage, ob das „Anliefern“ der Kinder mit dem Auto pädagogischen sinnvoll ist – eine Frage, die Eltern nur für sich selbst beantworten können -, geht es häufig auch um das hohe Verkehrsaufkommen vor der Schule. Radfahrende Schüler, volle Schulbusse und diverse Eltern-Taxis, da ist mitunter Verkehrschaos programmiert. Am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium wollte man jetzt nicht länger diskutieren, sondern eine Lösung präsentieren. Und die sieht folgendermaßen aus: Von heute (30. September 2020) an können Eltern ihre Kinder zur neuen Elterntaxihaltestelle an der Ecke Kaiser-Friedrich-Promenade/Seedammweg bringen und dort auch wieder abholen - wenn es nicht ganz ohne Auto geht.

Laufen fördert die Kommunikation

Ziel ist es, die Elterntaxis aus dem direkten Umfeld der Schule heraus zu halten. „Morgens und mittags kommt es zu teils chaotischen Verkehrsverhältnissen, die wir an allen Schulen kennen“, erklärt Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor, „wenn wir es erreichen, dass nicht mehr alle Eltern bis direkt zur Schule fahren, erzielen wir auch mehr Sicherheit auf der Fahrradstraße.“ Auf beiden Seiten der Promenade wurden daher insgesamt vier Plätze für Elterntaxis eingerichtet. Auf diese Weise hofft man, den Verkehr an der Schule zu reduzieren. Die Kinder können sich dort treffen und gemeinsam zur Schule laufen. Lewalter-Schoor: „Das fördert auch die Kommunikation.“

Drei Homburger Schulen beteiligt

Die Idee zur Einrichtung der Elterntaxishaltestelle ist im Rahmen des Beratungsprogramms „Besser zur Schule“ des Fachzentrums Schulisches Mobilitätsmanagement erarbeitet worden. Das Fachzentrum, das seitens des Landes Hessen bei der Gesellschaft für integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt Rhein Main (ivm) angesiedelt wurde soll die selbständige und sichere Mobilität von Schülern fördern. So unterstützt die ivm landesweit Schulen und Kommunen, um konkrete Maßnahmen und Projekte zum Schulischen Mobilitätsmanagement zu entwickeln und umzusetzen. In Bad Homburg haben sich das Kaiserin-Friedrich-Gymnasium, die Hölderlinschule und die Humboldtschule an der Aktion beteiligt.

Verkehr mit Köpfchen

Eine Vielzahl von Akteuren wie Elternvertretung, Schulleitung, Schülerinnen und Schüler, Verwaltung und Politik haben zum Entstehen eines modernen, ganzheitlichen Schulmobilitätskonzeptes für das Kaiserin-Friedrich-Gymnasium unter Begleitung des Fachbüros „Verkehr mit Köpfchen“ aus Heidelberg beigetragen. Auch Magnus Rabel bestätigt, dass die verkehrliche Situation rund um das Gymnasium „mitunter recht turbulent“ sei. Der stellvertretende Schulleiter begleitet das Projekt von Beginn an und zieht ein positives Fazit: „Vor allem auch auf Schülerseite wurde die Notwendigkeit für eine Entzerrung des Verkehrs rund um das Schulgebäude erkannt. Die Beteiligung an den Treffen der Projektgruppe war dementsprechend groß.“

Etliche Maßnahmen umgesetzt

Am KFG hat die Zusammenarbeit im März vergangenen Jahres begonnen. Beteiligt waren neben der Schule, der ivm, dem Fachbüro und der Polizei seitens der Stadt auch die Straßenverkehrsbehörde, der Straßenbau und die Stadtpolizei. Gemeinsam wurden Schwachstellen der Schulwege analysiert und Maßnahmen zur Verbesserung herausgearbeitet. Mittlerweile sind bereits etliche Maßnahmen umgesetzt wie zum Beispiel die Fahrradstraße im Weinbergsweg oder das absolute Haltverbot gegenüber der Schule vor dem Amtsgericht. Was noch fehlte war die Einrichtung eines Elterntaxi Platzes.

Infos zum Programm

„Die zügige Umsetzung erster Maßnahmen bestätigt uns in unserem dialogorientierten Beratungsansatz, in dem Vertreter der Schulen und Kommunen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern arbeiten“, bekräftigt Rüdiger Bernhard, Prokurist der ivm. „Der Fokus unseres Beratungsprogramms ,Besser zur Schule‘ liegt auf einer konstruktiven Vernetzung von Schule und Kommune“. Hessische Schulen, Schulträger und Kommunen können kostenfrei an dem Beratungsprogramm teilnehmen, um den Verkehr von und zu Schulen nachhaltiger, sicherer und umweltfreundlicher zu gestalten. Informationen zum Beratungsprogramm sind zu finden unter www.besserzurschule.de.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter