Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Sie befinden sich hier:
Skulpturengarten
Sekundärnavigation

Skulpturengarten

Das parkähnliche Gelände um das Gotische Haus ist bereits seit vielen Jahren Standort von Skulpturen. Gezeigt werden Werke von Bildhauern, die zumeist an der international renommierten Reihe der Blickachsen in Bad Homburg v. d. Höhe teilgenommen haben. Das Skulpturenensemble, das allmählich erweitert wird, besteht zurzeit aus Hans Steinbrenners "Figur" (2005), Hartmut Stielows "Ohne Titel" (1997), Bruce Beasleys "Spokesman II" (1994), Isolde Schmitt-Menzels „Die Maus“ (2003) und Kenny Hunters „Red Boy“ (2007).

Obwohl Steinbrenners Figur an Gegenständlichkeit erinnert, rückt auch er, ebenso wie Stielows Stahl- und Granitwerk Ohne Titel die grundlegenden bildhauerischen Fragen nach dem Tragen und Lasten der Massen ins Zentrum der Darstellung. Von Hans Steinbrenner noch ganz zurückhaltend formuliert und an die menschliche Figur angelehnt, wird dieses Thema geradezu körperlich erfahrbar bei Hartmut Stielow. Hier lastet ein riesiger, behauener Steinkoloss in einem vom Menschen erstellten Stahlträger.

Beiden Bildhauern voran ging die Gestaltungsweise der abstrakten Expressionisten, zu denen Bruce Beasleys gehört. Seine Skulptur erinnert an einen umgekehrten Obelisken, in den verschieden große, farbige Würfel geschleudert wurden. Sie scheinen den längst gespaltenen Obelisken kopfüber gedreht und in drei Teile zerlegt zu haben. Zwischen den aus dem Lot geratenen Teilen, schauen die Würfel heraus und lassen die Statik der hoch aufragenden abstrakten Skulptur sehr gewagt erscheinen. Hier lastet die Masse auf einer vergleichsweise kleinen Fläche, was im deutlichen Kontrast zur gebauten Architektur des Gotischen Hauses steht.

Seit Oktober 2013 steht eine weitere Skulptur am Gotischen Haus: Isolde Schmitt-Menzel, die Schöpferin der berühmten Fernseh-Maus, hat unserer Bitte nach einer Vergrößerung ihrer letzten Maus-Skulptur, entstanden 2003 in Texas, zugestimmt. So entstand 2013 eine größere, leicht veränderte Fassung in einer Fachwerkstatt für Bronze- und Glockengießerei. Sie ist neuer Treffpunkt zur Kinder-Reihe: Besuch doch mal die Maus.

Einen neuen Standort im Skulpturengarten fand im Sommer 2017 der Red Boy von Kenny Hunter. Der 1962 im schottischen Edinburgh geborene Künstler gestaltete diesen kleinen, roten Jungen mit seiner offenen Geste 2007 für die Blickachsen 6. Auf einem hohen, mehrteiligen Sockel stehend, stand er der Statue Kaiser Wilhelm I. am Kaiser Wilhelms Bad gegenüber. Keine der Blickachsen-Skulpturen darf dauerhaft im Kurpark bleiben. Heute schaut der Red Boy daher in Richtung der Besucher, die an ihm vorbei zum Museum Gotisches Haus gehen. Künftig soll der Eingang des Museums wieder an der Elisabethenschneise liegen. Dann wird jeder Besucher, der Kaiserfigur im Kurpark vergleichbar, über den Red Boy hinwegschauen und er ihm fast spitzbübig, mit einem offenen Gestus, entgegenblicken.
Kontakt
Gotisches Haus Museumsverwaltung
Tannenwaldallee 50
Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon:
06172 100-4133
E-Mail:
museumbad-homburgde
Öffnungszeiten

Das Gotische Haus bleibt während der anstehenden Sanierung bis auf Weiteres geschlossen.

Volltextsuche