Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Luftbild Bad Homburger Innenstadt
Sie befinden sich hier:
Gemeinsam füreinander
Tipps und Infos für Familien

Tipps und Infos für Familien

Wie spreche ich mit Kindern über das Virus? Wie kann ich Stress in der Familie verringern? Kristina Blatt, Leiterin Prävention und Beratung bei der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe, gibt Antwort auf diese und weitere Fragen. Die Beratungsstelle ist auch telefonisch zu erreichen. Wie, das steht am Ende der Seite.

- Wie erklären wir den Kindern Corona?

Es ist unbedingt wichtig, mit den Kindern darüber zu sprechen. Je nach Alter haben sie schon längst mitbekommen, dass es etwas namens Coronavirus gibt, und dass viele Menschen krank werden und manche sterben.
Hören Sie sich erst einmal an, was das Kind über das Virus schon erfahren hat und welche Ängste es hat. An den Wissensstand des Kindes sollte man dann ehrlich und kindgerecht anknüpfen. Dabei können Sie offen damit umgehen, dass die Situation auch für Sie neu ist.
Sie können gemeinsam nach den passenden Informationen suchen und dem Kind dabei auch zeigen, welche Quellen im Internet vertrauenswürdig sind.

- Wie nehme ich meinem Kind die Angst?

Wenn Sie als Eltern Ruhe ausstrahlen, wird Ihr Kind sich auf jeden Fall sicherer fühlen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass die aktuellen Maßnahmen – wie die Schließung von Kitas und Schulen – dazu dienen, alte und kranke Menschen zu schützen.
Erzählen Sie Ihrem Kind, dass viele Menschen daran arbeiten, dass wir möglichst gesund bleiben. Sie können ihm zeigen, was es selbst beitragen kann und somit seine Selbstwirksamkeit stärken – eines der besten Mittel gegen Angst.
Ihr Kind kann je nach Alter zum Beispiel einfach regelmäßig Händewaschen, Ihnen zuhause den Rücken freihalten, oder für die Großeltern den Wocheneinkauf online bestellen. Vielleicht hat ihr Kind noch bessere Ideen!

- Wie schaffen wir es, dass wir stressfrei durch diese Zeit kommen?

Jede Familie ist anders, aber es wird in jedem Fall gut sein, wenn Eltern sich zu Beginn dieser Veränderung überlegen, wie sie den Alltag in den kommenden Wochen gestalten wollen. Wer arbeitet noch? Wer arbeitet von zuhause aus? Was brauchen wir dafür? Wie stark wollen wir unseren Tag strukturieren? Womit wollen wir uns in der Freizeit beschäftigen?
Je nach Alter der Kinder empfehle ich dringend, diese in die Überlegungen einzubeziehen.
Die Situation kann häufiger zu Diskussionen in der Familie führen. Die Beratungsstelle ist telefonisch und per Mail erreichbar, wenn Tipps erforderlich sind.

- Wie gehen wir als Familie miteinander in dieser Zeit um?

Im Grunde genommen genauso, wie wir das immer tun sollten: Liebevoll und verständnisvoll.
Im Gegensatz zum normalen Alltag ist die aktuelle Situation auch für Eltern vollkommen neu. Wir können alle nicht auf ein sogenanntes Skript zurückgreifen. Erklären Sie Ihren Kindern, dass wir nun alle gemeinsam einen neuen Alltag lernen. Und dabei sollten wir Rücksicht und Verständnis walten lassen.

- Was sollten wir als Eltern beachten?

Das Wichtigste ist nun unsere Vorbildfunktion was den Umgang mit diesen herausfordernden Zuständen angeht. Versuchen Sie sich zu erden und sich jeden Tag aufs Neue auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Für das Zusammenleben in der Familie ist der Hausfrieden nun das Wichtigste. Natürlich achten wir darauf, dass die Kinder die Schule nicht komplett vergessen, aber wir sollten nun auch nicht zu engstirnig sein. Es wäre doch gut, wenn wir als Familien zumindest eine schöne gemeinsame Zeit haben, in der wir uns näher kommen, als dies unter normalen Umständen möglich ist.

- Wie lange und ab welchem Alter kann man Kinder alleine lassen?

Grundsätzlich gilt die Aufsichtspflicht. Im aktuellen Zusammenhang gehe ich davon aus, dass es darum geht, Kinder tagsüber alleine zu lassen. Hier ist es aufgrund der Unterschiedlichkeit der Kinder und der Umstände schwer, pauschale Aussagen zu machen.
Man kann jedoch sagen, dass dies je nach Zeitspanne etwa ab dem Grundschulalter möglich ist. Allerdings ist das Vertrauen entscheidend, und zwar beidseitig: Fühlt das Kind sich sicher, weiß es, dass ich zur verabredeten Zeit wieder da bin? Und umgekehrt: Kann ich mich darauf verlassen, dass das Kind zuhause keinen Schaden anrichtet oder sich selbst verletzt? Kann es die Uhr lesen und das Telefon bedienen?
Besprechen Sie mit Ihrem Kind, was es sich zutraut und prüfen Sie, was Sie Ihrem Kind zutrauen. Dann werden Sie eine gute Richtung finden.

Erreichbarkeit der Beratungsstelle nach oben

Wir bieten auch wieder persönlicher Termine an.

Sie erreichen die Beratungsstelle Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr sowie Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer: 06172 29109 oder per E-Mail: erziehungsberatungbad-homburgde.

Erreichbarkeit Frühe Hilfen nach oben

Auch die Frühen Hilfen sind weiterhin für Sie da, denn Babys kommen immer zur Welt - auch in schwierigen Zeiten. Oder Ihr Kleinkind fordert Sie in dieser ungewöhnlichen Situation. Auch bei Fragen und/oder Sorgen zu Formularen und Anträgen unterstützen wir Sie.
So erreichen Sie uns: Barbara Martens – Netzwerkkoordinatorin, Babybegrüßungsdienst barbara.martensbad-homburgde oder Dagmar Schildger-Baumbusch – Treffpunkt Kinderleicht, Beratung für Eltern mit Kindern unter drei Jahren dagmar.schildger-baumbuschbad-homburgde oder Montag bis Mittwoch von 9.30-11.30 Uhr und Donnerstag von 11-13 Uhr über die Handynummer 0172 6955676.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" nach oben

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar: Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen. Qualifizierte Beraterinnen stehen den Hilfesuchenden vertraulich zur Seite und vermitteln sie bei Bedarf an Unterstützungsangebote vor Ort. Die Beratung ist bei Bedarf mehrsprachig und barrierefrei.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" hat die Nummer 08000 116 116.

Informationen bei finanziellen Problemen in Familien nach oben

Die Ausbreitung des Corona-Virus‘ stellt auch Familien vor finanzielle Probleme: Eltern betreuen ihre Kinder selbst und können ihrer Arbeit nicht nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben aus anderen Gründen Einbußen. Das Bundesfamilienministerium hat einen Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen eingerichtet.

Informationen der Schuldnerberatung Bad Homburg

Die Schuldnerberatung hat eine Linksammlung mit gesetzlichen Regelungen zu Stundung und anderen Themen zusammengestellt.
!
Kontakt
Magistrat der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe
Rathausplatz 1
61343 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon:
06172 100-3101
E-Mail:
stadtbuerobad-homburgde
Öffnungszeiten

TERMINE NUR NACH VEREINBARUNG 

Bitte setzen Sie sich mit dem Stadtbüro in Verbindung und vereinbaren Sie einen Termin online oder unter 06172 100-3104.

Bitte melden Sie sich vor dem Eintritt an der RathausinformationZugang nur mit eigener Mund-Nasen-Bedeckung. Bitte folgen Sie im Gebäude der Beschilderung und halten Sie Abstand. 

Volltextsuche
Logo Robert-Koch-Institut
Logo Land Hessen
Logo Hochtaunuskreis