Zum Hauptinhalt springen Zur Fußzeile springen
Der Zoppekratz
22.09.21 | Lecture / Reading

Der Zoppekratz

Vortrag in der Reihe Aus dem Stadtarchiv Referent: Dr. Klaus-Dieter Metz  Schauplatz des 1915 erschienenen Romans über 270 Seiten ist Homburg, aber

Vortrag in der Reihe Aus dem Stadtarchiv

Referent: Dr. Klaus-Dieter Metz 

Schauplatz des 1915 erschienenen Romans über 270 Seiten ist Homburg, aber nicht das Mode- und Fürstenbad, sondern die Kleinstadt im Jahr 1880, wo die Einheimischen leben und man homburgerisch spricht.

Titel- und Hauptfigur ist der verschrobene, über fünfzigjährige Apotheker Gotthold Frommbier, ein Junggeselle und Sonderling. Als zweite Hauptfigur drängt sich Wunibald Barnabas vor, ein aus Frankfurt zugezogener, junger, attraktiver Turnlehrer der Mittelschule, sofort von drei blutjungen Homburgerinnen heiß begehrt.

Liebeshunger, Liebesleid und Eifersucht, Krankheit und Tod, Kuppelei, Betrug und Mord, alles das ist Thema. Auch ein Schlapperkäthche aus der Siebenhäusergasse und die Weiße Frau, das Schlossgespenst der Landgrafenzeit, sind am Geschehen beteiligt, dem letztlich ein Strafgericht Einhalt gebietet.

Der Autor, 1870 in Homburg geboren, verbringt hier sein erstes Lebensjahrzehnt. Nach Wegzug und Schulzeit ist er als Seemann, Sänger, Schauspieler unterwegs, dann wird er Schriftsteller, ein umfangreiches Werk schaffend. – Nach Homburg kehrt er 1931 zurück, wo er 1935 seine letzte Ruhe auf dem Waldfriedhof findet. Seine Dichtung ist bald vergessen, sodass sich die Frage stellt: Inwieweit ist ein Heimat- und Stadtroman wie „Der Zoppekratz“ aufschlussreich für Homburgs Literatur- sowie Stadtgeschichte und als Vortragsthema zeitgemäß?

 

 

Tickets kaufen
Datum

Mittwoch, 22.09.21 -

Beginn um 19:00 Uhr

Termin speichern
Eintritt

Eintritt frei

Adresse
Tannenwaldallee 50
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
Veranstaltungsort

Villa Wertheimber in "Gustav's Garden"

In 1898, a Frankfurt banker named Julius Wertheimber acquired the Gustavsgarten and asked his architect, Franz von Hoven, to build a magnificent summer villa in the Neo-Renaissance style. The Wertheimber family were amongst Bad Homburg's prominent residents. During the rise of the Third Reich, the daughter of the Wertheimbers, Juliane Krahmer, was forced to sell the property for much less than its actual worth. She then emigrated to France and died near Paris in 1940. In the 1940s, the Frankfurt Naval Music School was briefly housed in the villa, and in 1947 a brain injury association set up a clinic there. After a restitution process lasting several years, the property was returned to the heirs of Juliane Krahmer, who sold it to the federal government. Over the years, the brain injury clinic was expanded with therapy and bed buildings and developed into a renowned neurological clinic. The clinic finally closed its doors in 2004. In April 2011, the City of Bad Homburg acquired the property. Today, the villa houses the municipal archives, which preserve the "memory of the city" in an annexe. Documents, files, books, maps, plans, photos, postcards, records, films and much more are available for viewing in the archives' reading room during opening hours. Lectures, guided tours and rummage days complete the archives' offer range. On the upper floor of the villa, one finds the "Hölderlin flat", where writers and researchers may stay free of charge at the invitation of the City of Bad Homburg.

Adresse
Villa Wertheimber in "Gustav's Garden"
Tannenwaldallee 50
61348 Bad Homburg v. d. Höhe

Umgebung