Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
 
Fahne Elektrisierend Kehrmaschine Einfahrt Betriebshof Müllfahrzeuge Neues Grabfeld H
Sie befinden sich hier:
WILLKOMMEN beim Betriebshof
Presse

Archiv

Ältere Mitteilungen

Stadt ersetzt Container am Straßenrand durch 14-tägige Papierabfuhr nach oben

Die Stadt Bad Homburg wird in Zukunft auf die Altpapier-Container im Stadtgebiet verzichten. Der Betriebshof ersetzt diese Sammelart, die in der Vergangenheit immer wieder wegen der Altpapierberge an den Stationen in die Kritik geraten war, durch eine 14-tägige Abfuhr der blauen Tonnen in den Haushalten. Diese werden bisher nur alle vier Wochen geleert. Der neue Rhythmus soll voraussichtlich zum 1. Oktober eingeführt werden.

Kurz-Überblick zur Entsorgung Für Eilige:Wohin gebe ich künftig mein Altpapier? Zurzeit noch stehende Papiercontainer

  • Philosophenweg (Baumstark)
    Gluckensteinweg (vor Gesamtschule)
    Vor dem UntertorJakobistr./Nassauer Str.
    Am Elisabethenbrunnen/Trappstr.
    Auf der Steinkaut (Bahndamm)
    Weberstr. gegenüber Schule
    Fischbacher Str. 5-7
    Hölderlinweg Ecke Lessingstr.
    Graf-Stauffenberg-Ring 102 Gotische Allee/Gotisches Haus
    Stettiner Str. Kindergarten Ende Parkstreifen
    Brandenburger Str. 88
    Alt Gonzenheim Parkplatz
    Gartenstr. Parkplatz Friedhof
    Homburger Str./Taunusblick
    Seulberger Str. Rewe Markt
    Gunzoplatz

Neuregelung

Der Magistrat hat sich für den neuen Weg der Altpapiersammlung ausgesprochen. Die Stadtverordneten sollen am 7. September über die künftige Art der Sammlung entscheiden. Der Betriebshof würde in diesem Fall folgende Entsorgungswege für Altpapier zur Verfügung stellen: An sechs Tagen in der Woche kann Papier am Recyclinghof angeliefert werden. Die Öffnungszeiten: Georg-Schaeffler-Straße Montag bis Donnerstag 7:15-18:00 Uhr, Freitag 7:15-12:00 Uhr, Samstag 7:15-13:00 Uhr. Am Sauereck in Ober-Eschbach Montag und Mittwoch 15.00-18.00 Uhr, Freitag 12.00-18.00 Uhr, Samstag 8.15-13.00 Uhr. Blaue Tonne für Altpapier, mit der Papier direkt im Haushalt gesammelt werden. Das Angebot an Tonnengrößen wird erweitert. Neben 240-und 1.100-Liter-Tonnen wird es dann auch die kleineren 120-Liter-Tonnen geben. Die Abfuhr findet alle zwei Wochen statt. Gebündelt am Straßenrand. Das Papier wird an den Abfuhrterminen der blauen Tonne auch dann mitgenommen, wenn es gebündelt ist oder gesammelt in einem privaten Behälter bereitgestellt wird.

Kapazität steigt auf mehr als 4.000 Tonnen Derzeit sammelt der Betriebshof rund 2.100 Tonnen jährlich in den blauen Tonnen. Rund 1.700 Tonnen werden über die Container am Straßenrand entsorgt, ein großer Teil davon, weil die blauen Tonnen bei der vierwöchigen Abfuhr nicht ausreichen und voll sind. Bei 14-tägiger Abfuhr der Tonnen würde die Sammelkapazität noch steigen und bei über 4.000 Tonnen liegen. Auf 70 Prozent der Grundstücke sind blaue Tonnen bereits vorhanden. Weil defekte Papiercontainer an 51 Wertstoffstationen nicht mehr abgefahren werden, ist die Nachfrage nach diesen Tonnen seit Anfang August sprunghaft gestiegen. Wenn Grundbesitzer eine kostenlose blaue Tonne beantragen wollen, können sie dies beim Betriebshof tun. Der Antrag kann auch online gestellt werden. Der Betriebshof für Gespräche bereit, wenn Lösungen für größere Wohnanlagen gesucht werden. Auch dazu hat es bereits erste Kontakte gegeben.

Gebührenhaushalt entlastet

Der Betriebshof hat den künftigen Entsorgungsweg durchkalkuliert. Mit 14-tägiger Abfuhr könnte nicht nur mehr Papier gesammelt werden, sondern der Gebührenhaushalt würde unter dem Strich um jährlich 20.000 bis 30.000 Euro entlastet. Grund ist der Wegfall der Unterhalts- und Logistikkosten für die Container, der die Ausgaben für den neuen Abfuhrrhythmus mehr als kompensiert. Der Betriebshof wird die neuen Papier-Abfuhrtermine zusammen mit einem Informations-Flyer noch im Laufe des Septembers an alle Bad Homburger Haushalte verteilen. Nach Wegfall der Altpapiercontainer könnten auch zahlreiche Altglas-Sammelcontainer aus dem Stadtbild verschwinden. Der Betriebshof prüft derzeit die von den Stadtverordneten aufgeworfene Frage, ob diese Container durch Unterflurstationen ersetzt werden können.

Viele Papiercontainer im Stadtgebiet defekt nach oben

Insgesamt 51 Altpapiercontainer im Stadtgebiet von Bad Homburg sind so beschädigt, dass eine Entleerung nicht mehr gefahrlos möglich ist. Das hat das seit 1. August 2017 mit der Entleerung beauftragte Unternehmen festgestellt. Sie mussten deshalb abgebaut werden. Der Betriebshof beabsichtigt, die Abfuhr durch eine häufigere Leerung der blauen Tonnen in den Haushalten sicherzustellen. Der Takt soll von vierwöchig auf 14-tägig umgestellt werden. Die defekten Container gehören der Firma, die bis Ende Juli Altpapier entsorgt hat. Sie sollten beim Wechsel des Abfuhrunternehmens gegen neue Behälter ausgetauscht werden. Nachdem die Stadtverordnetenversammlung dafür gestimmt hatten, die flächendeckende Einführung von Unterflurcontainern zu prüfen, sollte das Ergebnis abgewartet werden, bevor das Geld in neue Container investiert wird. Der Betriebshof vereinbarte mit dem alten Auftragnehmer, dass dessen Container stehen bleiben. Der neue Auftragnehmer lehnte die Entleerung der 51 Behälter allerdings dann Anfang August ab. Der 14-Tage-Takt bei der Abfuhr der blauen Tonnen soll vom 1. Oktober an praktiziert werden. Der Betriebshof weist auf die weiterhin mögliche Entsorgung von Altpapier-Bündeln hin, die an Abfuhrtagen am Straßenrand aufgestellt werden. Wenn Grundbesitzer eine blaue Tonne beantragen wollen, können sie dies auch online tun. Das Formular zur An-, Um- und Abmeldung von Tonnen findet sich über die Menüpunkte Abfallmanagement und Abfallentsorgung. Es muss vom Grundstückseigentümer oder dem jeweiligen Verwalter unterschrieben werden. Derzeitig noch stehende Papiercontainer Philosophenweg (Baumstark) Gluckensteinweg (vor Gesamtschule) Vor dem UntertorJakobistr./Nassauer Str. Am Elisabethenbrunnen/Trappstr. Auf der Steinkaut (Bahndamm) Weberstr. gegenüber Schule Fischbacher Str. 5-7 Hölderlinweg Ecke Lessingstr. Graf-Stauffenberg-Ring 102 Gotische Allee/Gotisches Haus Stettiner Str. Kindergarten Ende Parkstreifen Brandenburger Str. 88 Alt Gonzenheim Parkplatz Gartenstr. Parkplatz Friedhof Homburger Str./Taunusblick Seulberger Str. Rewe Markt Gunzoplatz

Die Rücknahme von alten Elektrogeräten ist neu geregelt nach oben

Das neue Elektrogesetz trat am 24. Oktober 2015 in Kraft. Nach einer Vorbereitungszeit, die am 24. Juli 2016 endete, sind alle Einzelhändler, die über eine Elektro-Verkaufsfläche von über 400 m² verfügen verpflichtet, alte Geräte kostenlos zurückzunehmen. Dies gilt auch für Online-Händler, die eine Elektro-Lager- und Versandfläche von mehr als 400 m² nutzen. Nach der Neuregelung können nun Verbraucher ausrangierte Elektro-Kleingeräte bis zu einer Kantenlänge von 25 cm, zum Beispiel Handy, Rasierer, Toaster, Stabmixer, Fön usw. kostenlos an den Verkaufsstellen, die die genannten Voraussetzungen erfüllen, zurückgeben. Die Rücknahmepflicht besteht auch dann, wenn die Kleingeräte nicht bei dem jeweiligen Händler gekauft wurden. Bei größeren Geräten wie Fernseher, Computer, Kühlschrank, Herd, Waschmaschine usw. besteht die Rücknahmepflicht des Händlers nur dann, wenn ein neues artgleiches Gerät erworben wird. Der Verweis auf öffentlich-rechtliche Sammelstellen (Recyclinghöfe)ist nicht zulässig.

Betriebshof nimmt keine Baumischabfälle mehr an nach oben

Ab dem 02. Januar 2017 wird der Betriebshof auf seinen beiden Recyclinghöfen keine Baustellenabfälle bzw. Baumischabfälle mehr annehmen. Hierbei handelt es sich u.a. um Ytong und Bimssteine, Rigipsplatten, Dämmmaterialen, Kleber, Silikon, Kunststoffabfälle, Zement, Kalk, Mörtel, Bauhilfsstoffe mit wassergefährdenden Stoffen. Davon ausgenommen sind reiner mineralischer Bauschutt wie u.a. Ziegel, Backsteine, Fliesen, Beton, Hohlblocksteine, Waschbecken, WC-Schüssel und Pflastersteine. Der Betriebshof weist darauf hin, dass Dienstleister, die reinen Bauschutt auf den Recyclinghöfen abgeben wollen, dessen Herkunft aus einem Bad Homburger Privathaushalt zu dokumentieren haben. Hierbei wird ausdrücklich auf die Adresse und den Ansprechpartner mit Unterschrift hingewiesen. Solche Herkunftsnachweise können auf den Recyclinghöfen mitgenommen werden bzw. stehen auf der Homepage des Betriebshofes zur Verfügung. Der Betriebshof sah sich zu dieser Maßnahme aufgrund der dramatischen Mengen- und Kostenentwicklung bei den Baumischabfällen gezwungen. Dabei ist anzumerken, dass diese Regelung bereits schon immer in der kommunalen Abfallsatzung vorgesehen war. Auch der neue Bad Homburger Abfallkalender geht auf diese Thematik ein und weist die Bevölkerung ausdrücklich darauf hin, welche Stoffe auf den Recyclinghöfen angeliefert werden können. Baumischabfälle und Baustellenabfälle können bei den dafür ausgelegten örtlichen Entsorgungsunternehmen kostenpflichtig abgegeben werden. Sollten sich dabei weitere Fragen ergeben, steht der Betriebshof gerne jederzeit für Auskünfte zur Verfügung.

Informationsveranstaltung Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen nach oben

Es kann schnell gehen: Eine schwere Krankheit oder ein Unfall können das Leben von einer Sekunde auf die andere grundlegend verändern. Wer nicht möchte, dass Angehörige entscheiden müssen, wie lange Sie künstlich am Leben erhalten werden oder welchen Behandlungen Sie zustimmen oder welche Sie ablehnen, kann dies mit Hilfe von Vorsorgevollmachten oder Patientenverfügungen regeln. Der Betriebshof Bad Homburg v.d. Höhe bietet interessierten Bürgern am Mittwoch dem 08.03.2017 um 18.00 Uhr in der neu sanierten Trauerhalle Gonzenheim die Möglichkeit, sich mit der komplexen Thematik auseinanderzusetzen. Unterstützt wird er dabei von einer Kanzlei aus Oberursel. Nach einem circa einstündigen Vortrag bietet sich die Möglichkeit, persönliche Fragestellungen in einer offenen Fragerunde oder im Anschluss an die Veranstaltung in einem kurzen persönlichen Gespräch zu erläutern. Die Veranstaltung, die den Auftakt zu einer Vortragsreihe darstellen soll, ist für interessierte Bürger kostenfrei.

Blaue Säcke bleiben künftig stehen nach oben

Nach der Umstellung der Restmüllabfuhr haben die Mitarbeiter des Betriebshofes seit April auch Restmüll in blauen oder andersfarbigen Säcken eingesammelt. Das ändert sich nun. Ab dem 4. Juli 2016 wird der Müll nur noch in den Restabfallbehältern oder in den gebührenpflichtigen Restabfallsäcken der Stadt mitgenommen. Sollte die Behältergröße nicht ausreichen, kann der Eigentümer eine Behälteränderung beim Betriebshof mit dem entsprechenden Formular beantragen. Dieses gibt es unter www.betriebshof-bad-homburg.de. In diesem Zusammenhang wird auch darauf hingewiesen, dass die gebührenpflichtigen Papiersäcke lediglich für Grünschnitt gedacht sind. Sie werden nicht im Rahmen der Biomülleinsammlung mitgenommen. Seit April 2016 gibt es Abfallbehälter mit einem Volumen von 35 Litern. Die Nutzer dieser Gefäße werden gebeten, Müll lediglich bis zu der außen angebrachten Markierung einzufüllen.

Brand zerstört rund 2100 Mülltonnen nach oben

Durch ein Feuer auf dem Lagerplatz des Betriebshofs Bad Homburg in der Zeppelinstraße sind am Donnerstagmorgen rund 2.100 Mülltonnen zerstört worden. Etwa 1.800 Restmülltonnen und 300 Biotonnen sind nicht mehr brauchbar. Alleine der Wert der zerstörten Tonnen beträgt rund 55.000 Euro. Die Restmülltonnen sollten im Zuge der laufenden Umtauschaktion an Bad Homburger Haushalte ausgeliefert werden. Der Betriebshof weist darauf hin, dass es in Folge des Brandes beim Umtausch zu Verzögerungen kommen wird, weil Tonnen nachbestellt werden müssen. Die Lieferzeit beträgt mindestens zwei Monate.
Brand von 2100 Mülltonnen | © FNP

Der Kaugummi auf dem Pflasterbelag nach oben

Der Kaugummi ist gesellschaftsfähig geworden und nicht nur allein für die Zahnhygiene. Aber die Entsorgung bereitet allen Kommunen Sorge, denn es ist nicht nur hier ein Problem, sondern ein weltweites. Rund eine Milliarde Euro kostet die Kommunen in Deutschland nach Hochrechnungen das Entfernen der Kaugummis. In den Innenstädten werden durchschnittlich 35, an Brennpunkten sogar bis zu 80 Kaugummis pro Quadratmeter gezählt. Vor allem vor Gastronomiebetrieben, weil die Leute den Kaugummi loswerden wollen, bevor sie sich ihre Currywurst holen. Außerdem an Bushaltestellen und auch um Mülleimer herum, weil die Leute offenbar gewillt sind, ihren Kaugummi ordentlich zu entsorgen, aber nicht treffen. Daher appellieren wir an alle die sich dem Kaugenuss verschrieben haben, den verbrauchten Kaugummi bitte in die Abfalleimer zu entsorgen und nicht auf die Straße zu spucken. Der Pflasterbelag soll hier doch nicht aussehen wie ein Leopardenfell.
Kontakt
Betriebshof Bad Homburg v.d.Höhe
Nehringstraße 7 - 9
61352 Bad Homburg v.d.Höhe
Telefon:
+49 (0)6172 6775-0
E-Mail:
betriebshofbad-homburgde
Öffnungszeiten

Kundenservice Betriebshof

Montag - Donnerstag

8.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 15.00 Uhr
Freitag 8.00 - 12.00 Uhr (Freitag 15.12. nur bis 09.30 Uhr)

Friedhofsverwaltung am Waldfriedhof

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag 08.00 - 12.00 Uhr (Freitag 15.12. nur bis 09.30 Uhr)

Nachmittags nur nach Vereinbarung!

Recyclingcenter, Georg-Schaeffler-Straße

Montag - Donnerstag 7.15 - 18.00 Uhr
Freitag 7.15 - 12.00 Uhr (Freitag 15.12. nur bis 09.30 Uhr geöffnet)
Samstag 7.15 - 13.00 Uhr

Recyclingcenter Ober-Eschbach, Am Sauereck

Montag + Mittwoch 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag 12.00 - 18.00 Uhr (Freitag 15.12. geschlossen !!! )
Samstag 8.15 - 13.00 Uhr

Volltextsuche
Facebook Logo
Logo Bad Homburg 2030